Peter Strauch | Ansgar Hörsting

Typisch FeG

Glaube, Lehre, und Leben in Freien evangelischen Gemeinden

SCM Bundes-Verlag | 208 Seiten | 6,95 €

Buch bestellen

Ansgar Hörsting | Arndt Schnepper

Das FeG-Buch

Profil und Perspektiven der Freien evangelischen Gemeinden in Deutschland

SCM Bundes-Verlag | 138 Seiten | 9,95 €

Buch bestellen

Hartmut Weyel

Evangelisch und frei

Geschichte des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland

Aus der Reihe: Geschichte und Theologie der Freien evangelischen Gemeinden, Band 5.6
SCM Bundes-Verlag | 384 Seiten | 19,95€

Buch bestellen

Vollständige Liste der FeG-Literatur

Eine ausführliche Liste der FeG-Literatur finden Sie hier (entnommen aus: H. Weyel, Evangelisch und frei. Geschichte des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, GuTh 5.6, Witten 2013):

Download Liste

“Der Bund Freier evangelischer Gemeinden ist eine geistliche Lebens- und Dienstgemeinschaft selbstständiger Gemeinden. verbindliche grundlage für Glauben, Lehre und Leben in Gemeinde und Bund ist die Bibel, das Wort Gottes.”

FeG Zitate

  • Wer im Geiste der Reformatoren handeln will, der mache es auch, wie sie es gemacht haben, der breche mit einer Tradition, die jede Reform ausschließt, welche sie nicht aus sich selbst gewinnt oder gewonnen hat.
    Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Wir glauben an die Inspiration der ganzen Heiligen Schrift, aber wir glauben nicht an ein bestimmtes Inspirationsdogma. James Millard (1860-1938)
  • Gute Organisation ist die Vorbedingung jeder gedeihlichen Entwicklung. Friedrich Fries (1856-1926)
  • Wer nicht zu bestimmten Zeiten betet, der betet bald auch nicht mehr zu unbestimmten Zeiten. Eduard Wächter (1865-1947)
  • Wie das neue Jerusalem in Ewigkeit unverschlossene Tore hat (Offenbarung 21,25), so soll es ähnlich mit jeder Gemeinde des Herrn auf Erden sein: Offen für jedes Kind und Werk Gottes! Walter Hermes (1877-1935)
  • Gerettet sein gibt Rettersinn. Gustav Klein (1855-1946)
  • Unsere Gemeinden sind nicht durch das Treiben von Sonderlehren, sondern durch die oft sehr schlichte Verkündigung des Evangeliums entstanden. Karl Mosner (1899-1951)
  • Und wenn alle Kirchenväter, Reformatoren, Prediger „Nein“ sagten, und die Bibel sagt „Ja“, so gilt der letzteren Stimme, und mir gebührt’s, die Hand auf den Mund zu legen und kindlich zu glauben. Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Eine Freie evangelische Gemeinde soll so weit sein, dass jedes Kind Gottes in ihr Platz hat und so eng, dass kein Sünder auf Dauer in ihr bleibt. Heinrich Neviandt (1827-1901)
  • Allgemeines Priestertum ist nicht allgemeines Rednertum, sondern allgemeiner Dienst im Heiligtum. Otto Schopf (1870-1913)
  • Man muss sich immer erst zusammen setzen, bevor man sich auseinandersetzt. Otto Schopf (1870-1913)
  • Gott kommt es nicht in erster Linie auf unsere Arbeit für Ihn an; sondern ihm geht es um Seine Arbeit für uns. Walter Hermes (1877-1935)
  • Ein Diener Christi soll die Bibel lesen, nicht Betrachtungen; er soll zur Quelle gehen, nicht zum Kran. Friedrich Grenner (1833-1896)
  • Wo wir das Feuer der Liebe Christi empfinden, da fragen wir nicht lange, auf welchem Herd es brennt. Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Als wenn das, was ist, darüber entscheiden dürfte, was sein soll! Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Ja, je mehr man über das Leben denkt, desto mehr wird man inne, dass das Leben nicht im Denken besteht. Wo sind die Weltweisen, die in ihrer  Weisheit zu Weltüberwindern werden! Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Wer die Liebe Gottes versteht, hat den Schlüssel zu dem Glücke seines Lebens gefunden. Hermann Heinrich Grafe (1818-1869)
  • Christen sollen Salz, aber nicht Pfeffer sein. Heinrich Neviandt (1827-1901)
  • Die Siege des Reiches Gottes werden auf den Knien ausgetragen. Friedrich Grenner (1833-1896)
  • Die beste Gabe Gottes an Menschen sind Menschen. Wilhelm Wöhrle (1888-1986)
  • Je näher wir dem Heiland stehen, desto näher auch allen seinen Kindern. Heinrich Neviandt (1827-1901)