FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

April 19, 2023 | Aktuell Allgemein FeG Evangelisation FeG Inland-Mission Gemeindeleben Gemeinden Newsletter Presse

Evangelistische Gottesdienste: FeG-Institutsleiter zeigt, wie es geht.

Dirk Ahrendt bietet kostenloses Webseminar – JETZT IN DER MEDIATHEK

Witten | Dirk Ahrendt, Leiter des FeG Praxisinstituts Evangelisation, hat am 25. April 2023 um 19:30 Uhr ein Webseminar zum Thema „Evangelistische Gottesdienste heute“ durchgeführt. Es ist gerade für diejenigen geeignet, die in ihrem Gemeindeleben keine Extra-Kapazitäten für Evangelisation haben.

Dieses und andere Videos der Web-Seminare finden sie in der Mediathek des Praxisinstituts Evangelisation.

„Es geht nicht darum, Theaterteams aufzubauen, wenn man noch keine hat“, sagt der Institutsleiter. Vielmehr will er Gemeinden an dem Abend erklären, wie sie ihre Grundeinstellung zum Thema Evangelisation ins Heute übertragen können. Früher, so erzählt Ahrendt im Interview, seien Gästegottesdienste das Nonplusultra gewesen. „Aber die kannst du nicht wöchentlich aufrechterhalten, wenn du nicht viele Angestellte hast.“ Gemeinden hätten einmalig besonders stylishe Gottesdienste gestaltet. Eine Woche später wäre der Gottesdienste aber wieder der alte gewesen – sehr zum Verdruss der Gäste.

Verbindung statt Versammlung

Der Evangelisationsprofi möchte in seinem Webseminar deswegen für einen anderen Weg werben. „Gottesdienst muss stärker Verbindung als Versammlung sein.“ Demnach geht es nicht darum, sich als Christinnen und Christen zu versammeln, sondern sich mit Nichtgläubigen zu verbinden. „Das Wichtigste ist, ihr seid authentisch. Seid, wer ihr seid“, so die Parole von Ahrendt. So könnten Gäste erleben, was es heißt, an Christus zu glauben.

Sein Motto durchzieht den gesamten Gemeindealltag. Predigten müssten nicht seicht sein, aber sollten die neuen Leute hineinnehmen, ohne den guten Inhalt aufzugeben. „Ich sage beispielsweise bei jeder Predigt: ‚Die Bibel hat zwei Teile: das Alte und das Neue Testament. Und das hängt mit Jesus zusammen.‘ Das kommt daher, weil ich glaube, dass da Leute sitzen, die keine Ahnung von der Bibel haben“, sagt Ahrendt.

Auch sollte der Gottesdienst nicht für sich allein stehen, sondern in zusätzliche Angebote wie Kleingruppen, Kochevents und Sportevents eingebettet sein. So gäbe es für Neulinge verschiedene Möglichkeiten, anzudocken. „Gottesdienst ist ein Teil der Gemeinde, aber nicht der einzige.“

Geeignet für alle, die Gottesdienste gestalten

Das Seminar am Dienstag, 25. April, wird in drei Blöcke aufgeteilt sein. Zuerst wird Dirk Ahrendt einen Blick auf die aktuelle gesellschaftliche und kirchliche Situation werfen. Dann wird es darum gehen, was es im Jahr 2023 braucht, um die gemeindliche Zukunft zu gestalten. Ein Teil dessen sind evangelistische Gottesdienste. Zuletzt geht es um die Praxis. Immer wieder ist der Abend mit Break-Out-Sessions unterbrochen, in denen sich die Teilnehmenden austauschen können.

Der Abend startet um 19:30 Uhr bei Zoom und geht bis 21:15 Uhr. Geeignet ist er für alle, die mit Gottesdiensten zu tun haben. Die Anmeldung ist kostenlos und erfolgt über evangelisation.feg.de.

Das FeG Praxisinstitut Evangelisation

Die Aufgabe des Praxisinstitut Evangelisation ist es, dem Anliegen der missionarischen Wirkung ein viel größeres Gewicht zu verleihen. In einer veränderten und zunehmen säkularisierten Welt braucht es mehr Kraft und Anstrengung, um die Botschaft von Jesus Christus verständlich zu den Menschen zu bringen. Ein erklärtes Ziel des Bundes FeG ist, dass Gemeinden eine mehr und mehr evangelistische Kultur entwickeln, damit Evangelisation ganz natürlich geschieht und nicht als einzelnes, abgekoppeltes Programm in einer Gemeinde verstanden wird. Um das zu erreichen, hilft da Institut, Fragen zu klären, Herausforderungen zu artikulieren, Kompetenzen zu stärken und zuletzt auch Konzepte bereitzustellen.

FAKTEN BUND FEG

Der Bund freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR (FeG) wurde 1874 gegründet und besteht aus mehr als 500 selbstständigen Ortsgemeinden mit insgesamt 42 350 Mitgliedern. Er ist Teil der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) und Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Sitz der Bundesgeschäftsstelle ist Witten. Präses ist seit 2008 Ansgar Hörsting.

Weiterführende Links

Pressekontakt

 

FEG INFO

Jetzt den FeG-Newsletter abonnieren und erleben, was FeG bewegt.

Datenschutzerklärung *