FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

Februar 15, 2023 | Erdbeben FeG Auslandshilfe

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe | FEAL: Gebetsbrief Erdbeben

Ein Gebetsbrief der Free Evangelical Association of Lebanon – Beirut (FEAL)

Das Erdbeben

Am 6. Februar 2023 wachten wir im Libanon um 3:30 Uhr morgens auf und unsere Häuser bebten. Ein schreckliches Erdbeben der Stärke 7,8 erschütterte die Türkei und wirkte sich auf den nördlichen Teil Syriens aus, und auch der Libanon spürte es sehr stark. Dann gab es Nachbeben und andere Erdbeben, die die Region in einem sehr schnellen Tempo nacheinander trafen. Fachleute sagen, dass noch viele weitere Erdbeben die Region treffen werden, und nur Gott weiß, welches Gebiet das nächste sein wird.

Was mit den Leuten passiert

In Syrien sind Zehntausende von Menschen von diesem Erdbeben betroffen, Tausende wurden getötet und Tausende verletzt. Das Gebiet, in dem das Erdbeben stattfand, ist ein sehr kaltes Gebiet mit viel Regen, Schnee und sehr niedrigen Temperaturen. Die Menschen sind traumatisiert und können aufgrund der Sanktionen, der Belagerung und der schlechten Lage, in der sie sich aufgrund des 12-jährigen Krieges befinden, nichts unternehmen. Der Krieg hat die Häuser dieser Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen, denn sie waren schon vor den Erdbeben stark in Mitleidenschaft gezogen worden, was sie sehr anfällig für ein solches Erdbeben machte. Tausende von Menschen sind aus ihren Häusern geflohen, weil sie jederzeit einstürzen könnten, und haben auf der Straße geschlafen, in ihren Autos, wenn sie eines hatten, und in den Häusern anderer Menschen, die ein warmes Herz hatten, um andere Menschen aufzunehmen, obwohl sie nicht wussten, ob sie diejenigen sein würden, die als nächste fliehen mussten. Die Menschen haben seit fast einer Woche nicht mehr geschlafen, sie haben die Hoffnung verloren, denn die Probleme scheinen sich zu türmen und jeden Morgen zuzunehmen. Das Gute daran ist, dass die Menschen viele Fragen haben und Gott suchen. Es ist auch schön zu sehen, wie barmherzig manche Menschen sind und wie sie sich in solchen Zeiten zusammenschließen, anstatt zu kämpfen.

Afrin

In Syrien sind zwei unserer Kirchen betroffen. Zunächst einmal ist die kurdische Kirche in Afrin schwer betroffen, die Menschen haben viele ihrer Häuser verloren, und wir haben eine fünfköpfige Familie aus unserer Gemeinde verloren, sie sind alle in ihrem Haus gestorben, bevor sie fliehen konnten. Viele Menschen schlafen schon seit Tagen in der Kälte. Das Problem ist, dass Afrin nicht von Syrien kontrolliert wird, obwohl es ein Teil Syriens ist. Die Türken, die um Afrin wohnen, sind mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, und die syrische Regierung ist mit den Gebieten beschäftigt, die direkt unter ihrer Herrschaft stehen. Afrin erhält also keine Hilfe.

Latakia

In Latakia gab es in unserer Gemeinde keine Verluste, doch einige Häuser der Geschwister sind in einem sehr schlechten Zustand, so dass sie gezwungen waren, aus den Häusern zu fliehen.

Aleppo

In Aleppo haben wir keine Kirche. Dennoch arbeiten wir seit einiger Zeit mit einer Person zusammen, die gläubig ist, um zu sehen, ob wir dort eine Gemeinde gründen können. Wir denken, dass diese Krise der richtige Zeitpunkt ist, um mit der Arbeit zu beginnen und die Menschen zu erreichen, indem wir ihnen physisch, finanziell und vor allem geistlich helfen.

Libanon und Homs und Damaskus

Am 9. Februar erschütterte ein kleineres Erdbeben den nordöstlichen Teil des Libanon, der an Homs grenzt. Das erste Dorf, das an der Grenze liegt, ist Qusayr, wo wir vor einigen Jahren eine neue Gemeinde gegründet haben. Das Haus von Rafed, unserem dortigen Pastor, wurde in Mitleidenschaft gezogen, und aus dem Dach trat Wasser aus, so dass er aus dem Haus fliehen und zu seinen Eltern ziehen musste. Im Libanon war ein Gebiet namens Tripoli stark betroffen, weil es ein armes Gebiet ist und die Gebäude sehr empfindlich und alt sind. Ein weiteres Gebiet, das von dem Erdbeben stark betroffen war, ist die Gegend um Nabaa und Burj Hammoud. In diesem Gebiet leben die meisten syrischen Flüchtlinge in Beirut. Dieses Gebiet ist unprofessionell gebaut, außerdem ist es sehr alt und die Gebäude weisen aufgrund des Bürgerkriegs im Libanon viele Risse auf, so dass viele Menschen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums übernachteten. In Damaskus stürzte ein Gebäude aufgrund desselben Erdbebens ein. Eines unserer Gemeindemitglieder hat seinen Cousin in diesem Gebäude verloren. Shant, unser Pastor in Damaskus, musste aus seinem Haus fliehen, weil das Gebäude, in dem er wohnt, einzustürzen drohte.

Gebetsanliegen

  • Beten Sie um Gottes Schutz für unsere Pastoren, die Gemeinde und alle Menschen in den betroffenen Gebieten.
  • Beten Sie, dass wir in der Lage sind, den Menschen in allen oben genannten Gebieten zu helfen.
  • Beten Sie, dass wir helfen können, Häuser zu reparieren, die repariert werden müssen, damit sie nicht einstürzen.
  • Beten Sie für die neue Gemeinde, die wir in Aleppo gründen wollen.

2 Thessalonicher 3,3: „Aber der Herr ist treu, und er wird euch stärken und vor dem Bösen schützen.“

Downloads

  • Gebetsbrief von FEAL im englischen Original | DOCX | PDF

Weiterführende Links

FEG INFO

Jetzt den FeG-Newsletter abonnieren und erleben, was FeG bewegt.

Datenschutzerklärung *