19. März 2021 | Aktuell Allgemein CHRISTSEIN HEUTE FeG Diakonie Presse

FeG Diakonie | Grenzen und Stärken | Bericht vom Diakonietag

Grenzen und Stärken

Bericht vom Diakonietag des Bundes FeG und EFG

„Ich muss meine eigenen Grenzen und Stärken kennen, um anderen begleitend und hilfreich zur Seite stehen zu können“ so formulierte eine Teilnehmerin ihr Fazit vom digitalen Diakonietag. Über 170 Teilnehmende haben am 13.03.2021 am Diakonietag zum Thema „Gemeinde als Herberge? – Möglichkeiten und Grenzen der Begleitung von Menschen mit seelischen Belastungen“ teilgenommen. Die Veranstaltung wurde von der Diakonischen Arbeitsgemeinschaft (DAG) im Bund der Freien evangelischen Gemeinden und der Diakonie im Bund der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden durchgeführt.

Hinweise zu seelischen Belastungen

Nach der Begrüßung und Andacht von Jost Stahlschmidt, dem Leiter der DAG hielt Dr. Martin Grabe, Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und ärztlicher Direktor der Klinik Hohe Mark sein Referat zum Thema seelische Belastungen und Störungen. Sehr verständlich und fundiert führte Dr. Grabe die unterschiedlichen Erkrankungen, wie Schizophrenie, affektive Störungen (Depression, Manie und Manisch-depressive Erkrankung, Angststörungen und die Borderline-Persönlichkeitsstörung aus. Ebenso ging er auch auf psychische Störungen durch Alkohol oder Drog en und Essstörungen ein. Zum Schluss gab er noch hilfreiche Hinweise für alle, die Menschen mit seelischen Belastungen begleiten. Dabei ging Dr. Grabe auch darauf ein, wie wichtig es ist Grenzen wahrzunehmen und zu setzen und zu erkennen, wo therapeutische Hilfe nötig ist. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass eine Therapiebereitschaft oft nur durch Leidensdruck entsteht.

Mut zur Klarheit

Am Nachmittag wurden Themen des Vortrags in Seminaren von Jutta Böttcher, Elena Lill und Frieder Niestrat vertieft bzw. durch weitere Themen zum „Umgang mit traumatisierten Menschen“ von Ulrike und Michael Wick und „Einsamkeit“ von Daria Kraft ergänzt. Dabei wurde auch deutlich, dass wir „in der Seelsorge im Spannungsfeld von Fürsorge und Selbstfürsorge“ leben und arbeiten. Die Rückmeldungen auf den Tag waren sehr positiv: von „hilfreich und gewinnbringend“, über „gute Struktur des Tages mit Fachvortrag, Seminaren und Raum zum Gespräch“, bis zu „hilfreiche Verknüpfung von Theorie und Praxis.“

Weitere Teilnehmer/-innen schrieben: „Danke, dass es nicht nur um die Grenzen der Belastbarkeit ging, sondern auch um den Gewinn, den Menschen mit Belastungen mitbringen.“ „Das Ziel der Begleitung, jemandem wieder ein leichteres Leben zu ermöglichen, hat mir bei der Kurzdarstellung der verschiedenen Krankheitsbilder, sehr gut gefallen“. „Ich nehme mit: Mut zur Klarheit ist sehr wichtig“. „Es könnte zukunftsweisend sein, Veranstaltungen auch in Zukunft in diesem Format zu planen.“

Gabriele Löding | Referentin für gemeindenahe Diakonie | Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden

  • Für den 20. November 2021 ist der nächste (evt. hybride) Diakonietag zum Thema „Sterben“ geplant.

 

 

 

 

 

close

FEG INFO

Jetzt den FeG-Newsletter abonnieren und wissen, was FeG bewegt.